Aktuelle Ausstellung

Ostermann_webbanner.jpg

Turmspeicher_2014_Keramik_181x50x50.jpg

Abb. Anna Arnskötter, Turmspeicher, 2014, Keramik, 181 x 50 x 50 cm

 

ANNA ARNSKÖTTER - Skulpturen

„Anna Arnskötter formt energetische Speicherräume in Terrakotta und Keramik. Es sind Fantasiebauten und dennoch erkennen wir Zitate aus weltlichen und spirituellen Architekturen. Gemeinsam ist ihnen ein Streben nach oben, was, nach dem Alten Testament, bereits im Turmbau zu Babel der Versuch gewesen sein soll, Gott gleich zu kommen. Für diese Anmaßung wurden die Menschen mit Sprachverwirrungen bestraft und da sie sich nicht mehr verständigen konnten, mussten sie den unfertigen Bau aufgeben.

Die Türme und Turmhäuser von Anna Arnskötter hingegen sind fertiggestellt und recht standfeste Bauten. Sie streben nicht nach göttlicher Macht, sondern sind als besondere, sichtbare Orte des Schutzes gebaut. Sie wirken archaisch und zugleich futuristisch. Zeitlos. Es sind Elementarräume, angelehnt an Reservoire und landwirtschaftliche Behältnisse, Wasser- und Leuchttürme und Räume stiller Andacht. Sie sind aber auch von Bautechniken aus der Tierwelt wie Netzen, Waben und Erdgängen inspiriert. Sie verbinden in ihrer Form und in ihrer lebendigen Oberfläche die Kraft von Natur und Mensch, Erde, Licht und Schatten, Wasser und Feuer.

Die Schornsteine sind Zeichen von menschlichem Leben und gleichzeitig Trichter zum Einfangen von Sonne, Regen und vielleicht auch kosmischer Energie. Und in der Arbeit Regenspeicher kann eine pralle Wolke das Fundament für einen zauberhaften kleinen Tempel bilden, ein märchenhaftes Traumkonstrukt. Der mächtige Turmspeicher, wabenähnlich wie das Innenleben eines Bienenstocks, ist der Versammlungsort für eine gleichgesinnte Gemeinschaft, ein Reservoir für Mensch und Natur zugleich. Nicht alle Bauten von Anna Arnskötter sind für Menschen zugänglich, sondern die Künstlerin erfindet auch unspezifische industriell anmutende Speicherbehältnisse ohne Tür und Fenster, die in ihrer ganzen Skurrilität dennoch wie Kathedralen da stehen. Die Künstlerin nennt ihre Arbeiten „Architekturen des Speicherns, der Aufbewahrung und der Erinnerung.“ So verschieden wie die angedeutete Bestimmung sein könnte, es sind Zeugnisse menschlicher Zivilisation und Speicher dessen, was wir als Menschen brauchen.“ - Zitiert nach Dr. Helen Adkins

 

 Leute_machen_Kleider_oder_andersrum_2020_171_x_121_cm_Linoleum_Alkydfarbe.jpg

Abb. Sabine Ostermann, Leute machen Kleider oder andersrum, 2020, Linoleum + Alkydfarbe, 171 x 121cm

 

SABINE OSTERMANN - Linolschnitte

„Sabine Ostermann hat eine ganz eigene Herangehensweise an den Linolschnitt: Sie schafft Bilder in Linoleum – die Platte wird also nicht als Druckstock, sondern als Kunstobjekt aufgefasst, reliefartig bearbeitet und zusätzlich bemalt. Ihre leuchtend-differenzierte Farbigkeit erzeugt sie nicht etwa mit Druckfarben, sondern mit Alkyd, klassischen Malerlacken, die sich verdünnt gut zum Lasieren eignen. Das durch die Bearbeitung relativ dünne Linoleum montiert sie auf Holz. Große schwere Tafelbilder mit detailreichen Szenen sind das faszinierende Ergebnis.…Sabine Ostermanns Bilder beherbergen komplexe und vieldeutige Geschichten. Auch ihre Titel sind bewusst doppelsinnig – sie lassen sich stets auf die schöne, dekorative Oberfläche beziehen wie auch auf das Geschehen dahinter oder darinnen. Ihre Linolschnittreliefs bestechen durch ihr handwerklich anspruchsvolle Gestaltung und eröffnen einen dreidimensionalen Raum, den jeder Betrachter neu lesen, interpretieren und auf sich wirken lassen kann. Die Vielschichtigkeit des Materials setzt sich somit überzeugend fort.“ - Zitiert nach Petra Lanfermann

 

 

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok